Einseitiges Sprechen über Elite



L: ..1

Ada: Sie sind auf eine Eliteschule gegangen - das tut mir leid. Ich weiß wie grausam dies ist, sicher sind auch Ihnen die Eliteschulen der Securitate aus der Zeit Ceausescus ein Begriff.

L: ..

Ada: Ach Sie waren in England. Sicher da sind die Methoden moderner.

L: ..

Ada: Aber letztendlich geht es doch immer darum "eine kleine Minderheit von anderen Kindern abzukapseln, um sie mit geeigneten pädagogischen Maßnahmen soweit zu bringen, daß sie die anderen nicht mehr als gleichwertige Menschen betrachten". Dies ist doch die zentrale Voraussetzung dafür, "daß aus den Kleinen entscheidungsfrohe Verantwortungsträger werden".
- Wie es hier schon zu Hindenburgs Zeiten hieß; "Wo gehobelt wird, da fallen Späne." -

L: ..

Ada: Ach so, England ist eine Demokratie.

L: ..

Ada: Ich sage ja nicht, daß der Premier seine Rede mit 'Viva Ceausescu' eröffnen soll. Und vom Sozialismus muß der Kapitalismus hier ja schon lange nichts mehr lernen. Die englischen Eliteschulen sind ja auch viel älter.

L: ..

Ada: Deutschland braucht das auch meinen Sie, wir müssen uns der gewachsenen Deutschen Verantwortung stellen.

L: ..

Ada: Sie wollen sich mit ihr duellieren, also mit der Verantwortung. Dafür mag die Ausbildung an einer Eliteschule ganz hilfreich sein.

L: ..

Ada: Nein? - aber Sie sagten doch Sie wollten sich ihr stellen, der Verantwortung.

L: ..

Ada: Ah, Sie meinen, ich weiß ganz genau, was Sie wollen. Das denke ich auch.

L: ..

Ada: Es ist einfach so unsagbar traurig, Sie hier so zu sehen und zu wissen, daß Sie auf diese Schule gehen mußten. Und niemand kann Ihnen mehr helfen, die psychischen Deformationen sind wohl irreversibel.

L: ..

Ada: Aber vielleicht läßt sich das ja drehen, Sie könnten sich subversiv als perverser menschlicher Cyborg begreifen - im gewissen Sinn stellt ja eine solche Anstalt eine Maschine dar und die SchülerInnen werden maschinisiert.

L: ..

Ada: Sie sind als EliteschülerIn also ein Zwischending zwischen Roboter und Mensch.

L: ..

Ada: Obwohl, ich will auch keine halbe Maschine sein - allein die Wartung, was das an Arbeit und Zeit verschlingt.

L: ..

Ada: Sie meinen, ich bin einfach zu faul.

L: ..

Ada: Ich weiß, ich bin zu faul. Das halte ich für eine der herausragendsten menschlichen Eigenschaften.

L: ..

Ada: Was glauben Sie, wieviel Menschen noch leben, nur weil ihre MörderInnen zu faul waren und im Sessel eingeschlafen sind? Wissen Sie, ob Sie nicht schon längst tot wären?


Ada


Fin











Impressum:


Und noch ein kurzer Text; Hochbegabtenförderung














Fußnoten

1 Leider hat meine Gesprächspartnerin die Abdruckrechte für Ihren Teil verweigert.

























Zuletzt aktualisiert 30.05.10



Hochbegabten-Förderung. Ein Text zur Förderung Hochbegabter und Eliteschulen und Universitäten - zu den Themen: Kleine, Kinder, Elite, Eliteschulen Hochbegabtenfoerderung, Hochbegabtenförderung, Eliteuniversitäten, Genies, Genie, Intelligenztest, Hochbegabte, IQ










Hochbegabtenförderung

Ich bin eine 'Hochbegabte' (IQ 142 - gemessen bei Legasthenietests). An IQ-Tests sollte keine glauben, meiner Erfahrung nach. Sie sind Teil eines Systems der autoritären Formierung des Subjekts. Es war selbst für mich als Kind erkennbar, was die Psychologin hören wollte.
Meine Schul- und Universitätserfahrung ist, dass unter dem Titel der Hochbegabtenförderung in der Regel autoritätshöriges Verhalten als besondere Hochbegabung gefeiert wird, und, dass intelektuelle Kritikfähigkeit gerade durch die Hochbegabtenförderung systematisch abgewürgt wird. Denn mit jedem Test, mit jeder weiteren Verschulung nimmt die Intelligenz einer Ausbildung ab. Es gibt ein natürliches Bündniss von Hochbegabung (hier verstanden als vielfältig intellektuelles kritisches Interesse) und Faulheit, beide brauchen vor allem einen Raum der Freiheit, eine Freiheit die vor allem gegen die Hochbegabtenförderer verteidigt werden muß. Die einzige wirkliche Hochbegabteförderung ist die allgemeine Förderung einer Schul- und Universitätssituation die intellektuelles Interesse und kritisches Denken unterstützt. Die Hochbegabtenförderung wird aber gerade von den PolitikerInnen und Interessengruppen am lautesten eigefordert, die eben diese Freiräume systematisch zerstören, z.B. die Bertelsmannstiftung und das CHE mit ihrer Bildungspolitik, die rein auf kurzfristige wirtschaftliche Verwertbarkeit hin orientiert ist. Unter dem Stichwort Hochbegabtenförderung werden Systeme der Rampe (des Aussortierens der Unangepaßten bzw. nicht Anpassungswilligen) eingeführt. Das Stichwort der Hochbegabtenförderung wird auch als Legitimation für die Gleichschaltung der schulischen Ausbildungen in den Bundesländern angeführt. Und die Rede von der Hochbegabtenförderung wird benutzt um schon Kinder im Kindergarten die Freiheit zu nehmen.

Die einzige wirkliche Hochbegabtenförderung liegt aber in der Öffnung eines Raumes der Freiheit und der Bildungsmöglichkeit für Alle. Hochbegabte bedürfen keines Drills, sie profitieren am meisten von einer allgemeinen Aufgeschlossenheit gegenüber kritisch intellektueller Betätigung. Genau diese ALLGEMEINE Aufgeschlossenheit wird aber unter dem Stichwort Hochbegabtenförderung systematisch zerstört. Das Wort Hochbegabtenförderung hat damit eine ähnliche orwellsche Bedeutungsverschiebung erfahren wie der Begriff der humanitären Intervention.









Spinnennetz