Katholisches Klonexperiment - Jaroslaw Kaczyński / Lech Kaczyński -




Das die Zwillinge Lech und Jaroslaw Kaczyński aus einem (miß)lungenen realsozialistischen Klonexperiment hervorgegangen seien, und das sie sich, genau wie die TV-Heldin Dark-Angel, gegen ihre Schöpfer gewandt hätten, halte ich für ein böswilliges Gerücht. Auch das sie alle polnischen Männer durch Kaczyński-Klone ersetzen wollten, um Polen als Staat der Klone wiedererstehen zu lassen, und dies nur durch den Tod von Jaroslaw Kaczyński verhindert wurde, ist, finde ich, nicht hinreichend belegt.

Obwohl, dass Vorteile gehabt hätte. Als Kaczyński-Klone hätten sich Polen immer überall auf der Welt mühelos erkannt.

Ich glaube aber, dass sind Verleumdungen und Lech und Jaroslaw Kaczyński sind gute katholische Klone, die aus einem klösterlichem Klonexperiment stammen. Aus einer der geheimen Forschungsanlagen der katholischen Kirche in den dunklen Wäldern Polens über die selbst die NSA nichts genaues weiß. Und deren Deckmantel angeblich Radio Maria ist.

Nun weiß ich nichts über die Genmischung, die die katholische Kirche verwandt hat. Und ich glaube auch nicht an Biologie. Die politische Vaterrolle nehmen aber gleich drei Männer ein: Karol Józef Wojtyła, Josef Wissarionowitsch Stalin und Józef Klemens Piłsudski. Die Politik von Lech und Jaroslaw Kaczyński ist klar bestimmt durch diese Vorbilder.

In Deutschland sind ja krankhafte Menschen mit einer abnormen Sexualität wie ich inzwischen alltäglich.

Und deshalb geht das Abendland unter.

In Polen wird der Untergang des Abendlandes hingegen von Jaroslaw Kaczyński aufgehalten. Nach dem Tod seines Zwillingsbruders Lech Kaczyński ist es Jaroslaw Kaczyński 2015 im zweiten Anlauf gelungen die Macht in Polen zu ergreifen, nachdem der erste Versuch der beiden Zwillingsbrüder zusammen 2006 noch an der Demokratie gescheitert ist.

Er hat sich zur Aufgabe gesetzt, die polnische Gesellschaft von Grund auf zu restaurieren:

- Von Josef Wissarionowitsch Stalin hat er gelernt, daß zuviel Freiheit den Menschen nur schadet.

- Durch Karol Józef Wojtyła wurde ihm klar, dass falsch verstandene Freiheit die Menschen zu gotteslästerlichem Verhalten wider die Natur verführt.

- Von Józef Klemens Piłsudski weiß er, das alle Nachbarn Polens Feinde sind.

Und Jaroslaw Kaczyński hat begriffen, daß nur wer vom Sozialismus lernt, siegen kann. Deshalb orientiert er seine Politik nicht an der Amoral des westlichen Kapitalismus, sondern bezieht sich lieber auf die homophoben, sexistischen und patriarchal nationalistischen Traditionen aus der Geschichte Polens und auf das Vorbild der gelenkten Demokratie Russlands. Ein Vorbild, dass er zur Zeit in einer Vierten Republik in Polen umzusetzen versucht.

Und dann haben solche wie ich immer noch etwas daran auszusetzen. Und selbst in Polen gibt es noch Proteste.

Wer soll denn dann das Abendland retten, wenn nicht Jaroslaw Kaczyński - Alexander Gauland? Der ist doch nicht mal geklont, bei Björn Höcke bin ich mir da allerdings nicht so sicher.

Merkel ist ja im Vergleich zur Kaczyński-Regierung fast eine Linke. Und dann demonstrieren AnarchistInnen, wie ich, trotzdem noch gegen die deutsche Bundesregierung. Dabei ist Horst Seehofer doch gar kein Rassist und Antidemokrat zumindest im Vergleich mit seinen polnischen KollegInnen.

Die Kaczyńskis gehörten bzw. Lech Kaczyński gehört, wie Donald Trump oder auch Viktor Orbán und die männlichen Spitzen der AFD, zum Typus der in ihrer Eitelkeit verletzten Männer, die über lange Jahre nach ihrem Gefühl nicht den Respekt bekommen haben, den sie zu verdienen glauben, und die sich nun im Recht fühlen, dafür Rache zu üben, an Allen, die ihnen nicht nach dem Mund reden. Sie verhalten sich, wie ein Ehemann, der seine Frau schlägt, und ihr auch noch die Schuld daran zuweist.
Die Wählerinnen dieser Männer verhalten sich dementsprechend nicht anders als Frauen, die Beziehungsgewalt ausgesetzten Frauen auch noch die Schuld zuschieben und die männlichen Wähler sind meist selber in Formen einer überholten rückwärtsgewandten defizitären Männlichkeit stecken geblieben und unwillig sich weiter zu entwickeln, eher bereit, alles um sie herum zu zerstören, statt sich selbst zu ändern.

Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński schienen in vielen Momenten ihrer Politik von dieser Art männlicher paranoider Grundhaltung, die immer nur bei anderen die Schuld sieht, bestimmt zu sein. Sie wollten ein autoritäres Präsidialsystem in Polen aufbauen, eine Vierte Republik. Und Lech Kaczyński ist diesem Ziel nach dem erneuten Wahlgewinn der PIS im Jahr 2015 erheblich näher gekommen.

Der Kampf für Demokratische Grundrechte wird nur erfolgreich sein, wenn auch die überholten Männlichkeits- und Weiblichkeitsstereotype überwunden werden, Geschlechterverhältnisse sind politisch - dies gilt auch für Deutschland und die 'Kaczyńskis' der AFD und ihre Wähler und Wählerinnen. Eine klare und radikale feministische und antisexistische Politik ist notwendiger als je zuvor.


Ich rufe auf zur Solidarität mit polnischen AnarchistInnen, FeministInnen und der polnischen LGBTIQ-Community.

Das gleiche gilt leider für Ungarn und die politische Situation von AnarchistInnen, FeministInnen und der LGBTIQ-Community unter dem Regime von Viktor Orbán.


Ada - Berlin/Hannover 2003 bis 2018 -


Fin











Impressum:




Die Weiterverbreitung, Nutzung und Spiegelung des Textes ist ausdrücklich erwünscht.
Der Text steht unter der Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ - This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License



Und noch ein kurzer Text; Jaroslaw Kaczynski & Lech Kaczynski

























Zuletzt aktualisiert 30.07.18





Lech Kaczynski & Jaroslaw Kaczynski - Katholisches Klonexperiment. Ein Text zu den Stichworten: Kaczyński, Polen, Präsident, PIS, Recht Und Gerechtigkeit, Radio Maria, Zwillinge, katholisch, Katholiken, Glauben, Kirche, religiöser Fundamentalismus, rechtsradikale, Liga polnischer Familien, Stalinismus, Sozialismus, Homophobie


















Jaroslaw Kaczyński & Lech Kaczyński

Die Zwillinge Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński wurden 2006 die führenden Politiker Polens. Lech Kaczyński wurde polnischer Präsident und Jaroslaw Kaczyński der von ihm eingesetzte amtierende Ministerpräsident. Die Partei von Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński, die PIS (Partei Recht und Gerechtigkeit), hatte bei den Wahlen die meisten Stimmen bekommen. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,5%.
Den Namen - Partei Recht und Gerechtigkeit - hatten Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński offensichtlich in Anlehnung an sozialistische wortverdrehende Bezeichnungspraxen, z.B. Freie Deutsche Jugend, entwickelt. Dabei waren sie selbst Teil des Systems, dass sie vorgaben zu bekämpfen, Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński waren selbst in die Korruptionsaffären der Solidarność-Ära verwickelt.
Die PIS unter Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński bildete zusammen mit der autoritär populistischen Wahlplattform von Andrzej Lepper - Selbstverteidigung - und der polnischen rechtsradikalen Partei - Liga Polnischer Familien -, die eng zusammenarbeitete mit den Skinheads der Allpolnischen Jugend und deren Abgeordnete auch mal zwischen den Hitlergruß zeigenden Skinheads für Fotografen posierten, die Regierung. Unter Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński stellte dabei die Liga Polnischer Familien den Bildungsminister, das ist vergleichbar einer Besetzung des Bildungsministerium in Deutschland mit einem NPD-Mann.
Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński und die PIS traten für die Todesstrafe ein und hetzten zusammen mit Teilen der katholischen Kirche Polens gegen sexuelle Selbstbestimmung, insbesondere gegen Homosexuelle.

Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński waren früher im Widerstand gegen das totalitäre Regime im Polen der 80er Jahre aktiv gewesen. Sie gehörten zu den Mitstreitern von Lech Walesa. Lech Walesa trennte sich aber von den Kaczyńskis, da sie ihm zu streitsüchtig waren. Anläßlich des Wahlgewinns durch Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński äußerte Lech Walesa über die Zwillinge; "Sie sind kleinlich, zerstören statt aufzubauen. Sie haben, was ich nicht hatte, sie haben ein Präsidialsystem. Seit ihrer Geburt sind sie Kämpfer. Schon um die Brust der Mutter mussten sie kämpfen. Aber der Kampf ist meiner Meinung nach vorbei, jetzt muss man aufbauen und gestalten."

Umfragen belegten schon nach kurzer Regierungszeit, dass es in Polen eine klare Mehrheit gegen die Regierung von Jaroslaw Kaczyński und Lech Kaczyński gab. Vor allem in den Städten und aus der jüngeren Bevölkerung heraus kam es zunehmend zu organisiertem Widerstand.
Nachdem sich Jaroslaw Kaczyński mit seinen populistischen und rechtsradikalen Koalitionspartnern zerstritten hatte, unter anderem weil die Regierung sie bespitzeln ließ, kam es zu Neuwahlen. Aus den Wahlen ging die neoliberal ausgerichtete, der CDU vergleichbare, Partei Polens als Sieger hervor.

Die PIS, und mit ihr Jaroslaw Kaczyński, blieb aber weiterhin ein bedeutender politischer Faktor, insbesondere nach dem Bühnenreifen Tod von Lech Kaczyński. Im Jahr 2015 gewann die PIS erneut die Wahl, diesmal alleine.